Detailinformationen
Systembeschreibung .............
Belastung ..............................
Nachweise .............................
Ergebnisse ............................
Kommunikation ......................
Handbuch ................................
Holzträgeranschlüsse .............
Verbindungsmittel ...................
Grat-/Kehlsparren ...................
Kehlbalkenanschlüsse ............
Trägerstöße ...........................
Wandtafel ..............................
Deckentafel ...........................
Schwingnachweis ..................
Programmübersicht ................
Kontakt ....................................
Infos auf dieser Seite ... als pdf 
Leistungsumfang ..................
Stichwortverzeichnis .............
Druckdokumente ..................
neu Februar 2013
Berechnung und Nachweise n. EC 0, EC 1 und EC 5
Umwandlung des 4H-DACH-Bauteils in Bauteil
4H-NISI, Ebene Stabtragwerke, (V. 2/2013)
4H-FRAP, Räumliche Stabtragwerke, (V. 12/2014)
zur Weiterbearbeitung von Spezialproblemen
 
englischsprachige Druckdokumentenausgabe
   
neu Januar 2011
Berechnung von Pultdächern (Einzelsparren)
Umwandlung des 4H-DACH-Bauteils in Bauteil 4H-NISI, Ebene Stabtragwerke,
(V. 9/2010), zur Weiterbearbeitung von Spezialproblemen
farbiges Ausgabedokument
4H-DACH berechnet Pult- und Satteldächer nach
Eurocode 0 .......... Schnittgrößenüberlagerungsvorschriften
Eurocode 1(3) ...... Schneelasten
Eurocode 1(4) ...... Windlasten
Eurocode 5(1) ...... Holzbau, Bemessung und Konstruktion
Eurocode 5(2) ...... Holzbau, Brandschutzbemessung
Das Programm unterstützt auch weiterhin die nationalen Vorgängernormen
DIN 1052:2008-12 Holzbau
DIN 1055-1 .......... Wichten von Baustoffen
DIN 1055-3 .......... Nutzlasten für Hochbauten
DIN 1055-4 .......... Windlasten
DIN 1055-5 .......... Schneelasten
DIN 1055-100 ...... Schnittgrößenüberlagerungsvorschriften
DIN 4102-22 ........ Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen
    T. 22: Anwendungsnorm zu DIN 4102-4 auf der Bemessungsbasis von
Teilsicherheitsbeiwerten
Eurocodes und Nationale Anhänge
Die EC-Standardparameter (Empfehlungen ohne nationalen Bezug) wie auch die Parameter der zugehörigen
deutschen Nationalen Anhänge (NA-DE) gehören grundsätzlich zum Lieferumfang der pcae-Software.
Zum Lieferumfang gehört zudem ein Werkzeug, mit dem sogenannte nationale Anwendungsdokumente (NADs)
erstellt und verwaltet werden. Hiermit können benutzerseits weitere Nationale Anhänge anderer Nationen erstellt werden.
Weiterführende Informationen zum Werkzeug
Folgende Nachweise können mit 4H-DACH geführt werden
Tragfähigkeitsnachweis für die ständige und vorübergehende Bemessungssituation
  Die Sicherheits- und Kombinationsbeiwerte sowie die Klassen der Lasteinwirkungsdauer werden vom Programm den Normen entsprechend voreingestellt.
optional kann der Tragfähigkeitsnachweis für die außergewöhnliche Bemessungssituation für Orte der norddeutschen Tiefebene mit den 2.3-fachen Schneelasten hinzugeschaltet werden
Nachweis der Tragfähigkeit unter Brandbeanspruchung für eine vorgebbare Feuerwiderstandsdauer in einer außergewöhnlichen Bemessungssituation
  Sowohl das vereinfachte Verfahren mit ideellen Restquerschnitten als auch das genauere Verfahren mit reduzierten Festigkeiten sind im Programm integriert.
Begrenzung der Verformungen unter Berücksichtigung von Kriecheinflüssen
  Es kann sowohl der Nachweis für eine seltene Bemessungssituation als auch der Nachweis für eine quasi-ständige Bemessungssituation geführt werden.
Mit 4H-DACH können Pultdächer (Einzelsparren) und beliebige Satteldachformen mit oder ohne Dachüberstände, mit oder ohne Firstgelenk, mit oder ohne Kehlbalken konstruiert und berechnet werden. Die Tragglieder können mit beliebig vielen Zwischenlagern versehen werden. Die folgende Grafik zeigt eine kleine Auswahl denkbarer Systeme.
Jedem definierten Sparrenlagerpunkt kann eine Einkerbung zugeordnet werden, die beim Führen der Traglastnachweise durch Anwendung des Versatzmomentes und des Nettoquerschnitts berücksichtigt wird.
Die Belastung besteht aus den Einwirkungen ständige Lasten, Nutzlasten, Wind- und Schneelasten.
Die Einwirkung ständige Lasten umfasst neben den Eigengewichten der Konstruktion und der Außenhaut bis zu drei Innenausbautypen, die frei wählbaren Balkenabschnitten zugeordnet werden können.
Unter den Nutzlasten werden die Einwirkungen Mannlasten und Kehlbalkennutzlasten angeboten, die insgesamt oder selektiv deaktiviert oder hinsichtlich der zu berücksichtigenden Lastordinaten bearbeitet werden können.
Die Einwirkung der Windlasten unterscheidet zunächst zwischen den (an- und abwählbaren) Windrichtungen Wind von links, Wind von rechts und Wind auf Giebel. Alle erforderlichen Lastfälle und Ordinaten werden vom Programm automatisch ermittelt. Hierbei werden jeder Windrichtung i.d.R. mehrere Lastfälle zugeordnet, da nicht nur zwischen Rand-, Mittel- und hinteren Bereichen zu unterscheiden ist, sondern ggf. auch alternative Druck/Sog-Angaben zu untersuchen sind. Jeder dieser Lastfälle kann auf Wunsch deaktiviert werden.
Die Lastfälle der Einwirkung Schneelasten und deren Lastordinaten werden vom Programm n. den entsprechenden Normen ermittelt. Nach Vorgabe der Schneelastzone und des Gebäudemodells (freistehend, Reihenendhaus ...) ergeben sich bis zu drei Lastfälle, die auch Schneeverwehungen berücksichtigen.
Durch die Vorgabe des Lastschemas ist 4H-DACH nicht nur in der Lage, die Lastfalleigenschaften (ständig wirkend, additiv oder alternativ zu überlagern) eigenständig festzulegen, sondern auch die den Einwirkungen zugeordneten nachweisabhängigen Teilsicherheits- und Kombinationsbeiwerte als (durch ein Automatiksymbol geschützte) Voreinstellung normengerecht anzunehmen.
Zur Bearbeitung von Spezialproblemen können die Eingabedaten von 4H-DACH an die Stabwerksprogramme
4H-FRAP, Räumliche Stabtragwerke, und 4H-NISI, Ebene Stabtragwerke, (in den Versionen 2014 bzw. 2013) übergeben werden.
Zum Nachweis der Kehlbalkenanschlüsse können die Anschlussschnittgrößen sowie die Schnittgrößen in den
Sparren an das Programm 4H-HOLZ, Kehlbalkenanschlüsse, übergeben werden.
Folgende Nachweise können mit 4H-DACH geführt werden
Hauptnachweis   Tragfähigkeitsnachweis für die ständige und vorübergehende Bemessungssituation
Die Sicherheits- und Kombinationsbeiwerte sowie die Klassen der Lasteinwirkungsdauer werden vom Programm den Normen entsprechend voreingestellt.
Sondernachweis   Optional kann der Tragfähigkeitsnachweis für die außergewöhnliche Bemessungssituation
für Orte der norddeutschen Tiefebene mit den 2.3-fachen Schneelasten hinzugeschaltet werden
Brandschutz   Nachweis der Tragfähigkeit unter Brandbeanspruchung für eine vorgebbare Feuerwiderstands- dauer in einer außergewöhnlichen Bemessungssituation
Es sind sowohl das vereinfachte Verfahren mit ideellen Restquerschnitten als auch das genauere Verfahren mit reduzierten Festigkeiten im Programm integriert.
Bei allen Tragfähigkeitsnachweisen wird die Stabilität mit Hilfe des Ersatzstabverfahrens n. DIN 1052,
Abs. 10.3, nachgewiesen.
Gebrauchstauglichkeit   Begrenzung der Verformungen unter Berücksichtigung von Kriecheinflüssen
Es kann sowohl der Nachweis für eine seltene Bemessungssituation wie auch der Nachweis für eine
quasi-ständige Bemessungssituation geführt werden.
Die Benutzeroberfläche wurde so gestaltet, dass die erforderlichen Eingabeseiten übersichtlich angeboten und gezielt ausgewählt werden können.
An vielen Stellen sorgt ein Automatikschalter () dafür, dass alle Vorbelegungen zwar vom Benutzer überschrieben werden können, das Programm jedoch beauftragt werden kann, den entsprechenden Wert selbständig (normengerecht) festzulegen.
Geometrie
Unter dem Register System werden zunächst auf der Seite Geometrie die geometrischen Abmessungen, Dachneigungen, Fuß- und Firstpunktsituationen, Dachüberstände und Sparrenabstände festgelegt.
Soll ein Kehlbalken eingefügt werden, ist dies hier ebenfalls festzulegen und zu beschreiben.
Zwischenlager
Auf der Seite Zwischenlager können nun in allen sich ergebenden Stababschnitten nahezu beliebig viele Zwischenlager eingeführt werden.
Material
Auf der Seite Material werden die Holzgüten für Nadelholz, Laubholz bzw. Brettschichtholz
mit den entsprechenden Bezeichnungen der DIN 1052 2008, die auch für Eurocode gelten, sowie die Querschnitte der Tragglieder festgelegt.
Einkerbungen
Auf der Seite Einkerbungen kann jedem definierten Sparrenlagerpunkt eine Einkerbung zugeordnet werden, die beim Führen der Traglastnachweise durch Anwendung des Versatzmomentes und des Nettoquerschnitte berücksichtigt wird.
Unter dem Register Belastung werden Angaben zur Belastung festgelegt.
In einem vorgegebenen Schema aus Einwirkungen und Lastfällen können hier bestimmte Belastungsarten deaktiviert bzw. aktiviert und hinsichtlich ihrer Lastordinaten modifiziert werden.
ständige Lasten
Unter der Einwirkung ständige Lasten können bis zu drei Innenausbautypen festgelgt werden, die frei wählbaren Balkenabschnitten zugeordnet werden.
Nutzlasten
Unter der Überschrift Nutzlasten werden die Einwirkungen Mannlasten und Kehlbalkennutzlasten n. DIN 1055-3 bzw. NAD angeboten.
Diese Einwirkungen können insgesamt oder selektiv deaktiviert oder hinsichtlich der zu berücksichtigenden Lastordinaten bearbeitet werden.
Windlasten
Die Einwirkung der Windlasten unterscheidet zunächst zwischen den (an- und abwählbaren) Windrichtungen Wind von links, Wind von rechts und Wind auf Giebel.
Nach Vorgabe der Windzone, der Höhe über NN, des anzuwendenden Bodenrauigkeitsprofils und der Außenmaße des Gebäudes werden alle erforderlichen Lastfälle und Ordinaten vom Programm automatisch ermittelt.
Hierbei werden jeder Windrichtung i.d.R. mehrere Lastfälle zugeordnet, da nicht nur zwischen Rand-, Mittel- und hinteren Bereichen zu unterscheiden ist, sondern ggf. auch alternative Druck/Sog-Angaben zu untersuchen sind.
Jeder dieser Lastfälle kann deaktiviert werden.
Schneelasten
Die Lastfälle der Einwirkung Schneelasten und deren Lastordinaten werden vom Programm n. DIN 1055-5 bzw. NAD ermittelt.
Nach Vorgabe der Schneelastzone und des Gebäudemodells (freistehend, Reihenendhaus ...) ergeben sich bis zu drei Lastfälle, die auch Schneeverwehungen berücksichtigen.
Durch die Vorgabe des Lastschemas ist 4H-DACH nicht nur in der Lage, die Lastfalleigenschaften (ständig wirkend, additiv oder alternativ zu überlagern) eigenständig festzulegen, sondern auch die den Einwirkungen zugeordneten nachweisabhängigen Teilsicherheits- und Kombinationsbeiwerte als (durch das Automatiksymbol geschützte) Voreinstellung normengerecht anzunehmen.
Unter dem Register Nachweise können Angaben zu den zu führenden Nachweisen
festgelegt werden.
Hauptnachweis
Beim Hauptnachweis (Tragfähigkeit in der ständigen und vorübergehenden Bemessungs-situation) wird neben der Nutzungsklasse des Bauwerks das Schnittgrößenüberlagerungs-schema n. DIN 1055-100 oder alternativ vereinfachend n. DIN 1052, Abs. 5.2, angegeben.
Hier kann durch Ausprobieren das wirtschaftlichere Nachweisergebnis angesteuert werden.
Stabillität
Auf der Seite Stabillität wird festgelegt, ob der Stabillitätsnachweis mit Hilfe des Ersatzstabverfahrens n. DIN 1052, Abs. 10.3.3, geführt werden soll.
Falls dies mit ja beantwortet wird, muss für jeden Balkenabschnitt der Knicklängenbeiwert β zur Festlegung der Ersatzstablänge angegeben werden.
Sondernachweis
Auf der Seite Sondernachweis wird festgelegt, ob der Nachweis n. DIN 1055-5, Abs. 4.1,
für Orte der norddeutschen Tiefebene in einer außergewöhnlichen Bemessungssituation geführt werden soll.
Brandschutz
Auf der Seite Brandschutz kann der Brandschutznachweis n. DIN 4102-22 aktiviert
werden.
Hier wird die Brandbeanspruchung der Sparren (drei- oder vierseitig), die geforderte Feuerwiderstandsdauer und die Nachweismethode (genauer oder vereinfacht) eingestellt.
Hier kann durch Ausprobieren das günstigere Bemessungverfahren ausgewählt werden.
Gebrauchstauglichkeitsnachweis
Als Gebrauchstauglichkeitsnachweis kann der Nachweis mit seltener Bemessungssituation als auch mit quasi-ständiger Bemessungsituation geführt werden.
Entsprechende Festlegungen sind auf der Seite Einstellungen anzugeben.
Da 4H-DACH bei allen Nachweisen mit Ausnutzungsgraden arbeitet, sind für die Gebrauchstauglichkeitsnachweise Vergleichslängen vorzugeben.
Hier können auch die Grenzwerte, die in DIN 1052, Abs. 9, als Richtwerte vorgegeben sind, überschrieben werden.
Unter dem Register Ergebnisse können die Ergebnisse der Berechnung im Einzelnen eingesehen werden.
Klicken Sie einen Lastfall an, um das Verformungsverhalten und die sich ergebenden Schnittgrößen des Systems aus diesem Lastfall zu studieren. Die Schnittgrößen werden wahlweise grafisch oder tabellarisch dargestellt.
Klicken Sie eine Einwirkung an, um die extremalen Verformungen und Schnittgrößen aller Lastfälle, die zur ausgewählten Einwirkung gehören, einzusehen.
Klicken Sie einen Nachweis an, um die maximalen Ausnutzungsgrade hinsichtlich ihrer Verteilung über das System (grafisch) und ihrer Maximalwerte (numerisch) einzusehen.
Der letzte Nachweis mit der Bezeichnung Zusammenfassung zeigt die extremalen Ausnutzungsgrade aus allen berechneten Nachweisen zusammenfassend an.
Durch Hin- und Herschalten zwischen den Registern System und Ergebnisse können die Auswirkungen von Systemänderungen auf die Nachweisergebnisse unmittelbar studiert werden.
Dies ermöglicht eine besonders effiziente manuelle Systemoptimierung.
Systembeschreibung ............................
 
Geometrie ............................
Zwischenlager ......................
Material ...............................
Einkerbungen .......................
Belastung .............................................
stšndige Lasten ...................
Nutzlasten ...........................
Windlasten ..........................
Schneelasten .......................
Nachweise ............................................
Hauptnachweis ....................
Stabilitšt ..............................
norddeutsche Tiefebene ......
Brandschutz ........................
Gebrauchstauglichkeit ..........
Ergebnisse ............................................
Bildschirm ...........................
Lastfallergebnisse .................
Nachweisergebnisse .............
Zusammenfassung ...............
Druckliste ............................
Kommunikation ....................................
Datenexport Stabwerkspr. .....
Kehlbalkenanschlüsse ..........
farbige Druckfragmente .......................
Systembeschreibung ............
Belastungsstruktur ...............
Lastfallergebnisse ................
Tragfähigkeitsnachweise ......
norddeutsche Tiefebene .......
Brandschutznachweis ...........
Anschlussschnittgrößen .......
Anschlussnachweis ..............
Die Druckliste stellt ein prüfbares Statikdokument dar, das alle notwendigen Informationen zum System, zur Belastung und zu den Ergebnissen enthält.
Die von pcae mitgelieferte Voreinstellung zum Umfang der Druckliste stellt sicher, dass eine Prüfung der Statik ohne weitere Nachfragen durchgeführt werden kann.
Bei einer Reduzierung des Umfangs (etwa um Papier einzusparen) ist die Prüfbarkeit nicht unbedingt gewährleistet.
Die Druckliste enthält auf Wunsch weitere Elemente, die nützliche Informationen enthalten. Sie können durch Aktivierung der entsprechenden Option ausgegeben werden.
Die Druckausgabe kann in s/w oder Farbe erfolgen. Die folgenden pdf-Dokumente sind in Farbe gesetzt.
  Inhalt dt.  engl.    
Kehlbalkendach mit Zwischenlagern ......................
... ...
...
   
unsymmetrisches Kehlbalkendach ........................
... ...
...
   
Kehlbalkendach mit Nachweis der Anschlüsse .....
... ...
...
   
Pultdach (Einzelsparren) ......................................
... ...
...