Seite überarbeitet Nov. 2014
Kontakt
Programmübersicht
Handbuch
Infos auf dieser Seite ... als pdf 
Integritätstest .........................
   
Lizenzprobleme ......................
Patchkontrolle ........................
unbekannte Problemklasse .....
Wurde DTE® in der vorangegangenen Sitzung irregulär (z.B. durch einen Stromausfall) beendet, kann es in bestimmten Fällen vorkommen, dass Ordner und/oder Bauteile in dem zuletzt bearbeiteten Projektordner fehlen, da DTE® nicht mehr dazu kam, die Existenz dieser Objekte in einer hierzu definierten Datei zu notieren.
Klicken Sie in diesem Fall auf den nebenstehend dargestellten Button und starten Sie den per Menü angebotenen Integritätstest.
Hierdurch wird eine Prozedur gestartet, die den gesamten Schreibtischdatenbereich auf Lese- und Schreibberechtigung hin überprüft und nach verloren gegangenen Objekten sucht, um diese wieder einzugliedern.
Nach durchgeführtem Integritätstest werden alle Objekte wieder an den Stellen erscheinen, an denen sie erzeugt wurden.
Eine funktionierende DTE®-Installation ist stets mit dem Namen des Besitzers und einer individuellen
12-stelligen Lizenz-Identifikationskennung verknüpft.
Diese Informationen werden aus der pcae-Freigabedatei bei der Installation verschlüsselt auf den
Rechner übertragen. Dies gilt für DTE® wie auch einzeln für jedes 4H-Programm.
Ist die Lizenz-Identifikationskennung nicht entschlüsselbar oder stimmen die Kennungen von DTE® nicht mit der Kennung der 4H-Programme überein, so ist der Besitzer nicht eindeutig identifizierbar und es liegt eine korrupte Installation vor.
In diesem Fall weigert sich DTE®, die entsprechenden 4H-Programmmodule zu starten.
Abhilfe schafft nur eine Neuinstallation.
Durch Anklicken des oben dargestellten Symbols können der Name des Besitzers, die Lizenz-Identifikationskennung und der Installationszustand inklusive der vereinbarten Nutzungsrechte abgerufen werden.
pcae-Programme werden in den aktuellen Versionen ständig gepflegt und optimiert.
Hierzu gehört die Eliminierung von Fehlern wie auch der Einbau von funktionellen Erweiterungen.
Um möglichst frühzeitig die verbesserten Programmversionen einsetzen zu können, empfiehlt pcae, den automatischen Patchmechanismus zu nutzen.
Näheres s. Patch-Abfrage.
Mitunter kommt es vor, dass der Wunsch, ein Bauteil zu bearbeiten, von DTE® mit der Meldung
"unbekannte Problemklasse" quittiert wird.
Dies ist der Fall, wenn das 4H-Programm, das die Bearbeitungsfunktionen für das Bauteil zur Verfügung stellte, zwischenzeitlich deinstalliert wurde.
Hier schafft die Installation des deinstallierten 4H-Programms Abhilfe.
zur Hauptseite DTE®