Detailinformationen
Nachweisparameter ...............
Durchstanzgeometrie .............
Belastung ..............................
Nachweise .............................
Handbuch ................................
Betondetailnachweise .............
Flächenträgernachweise .........
Spannbetonnachweise ............
Programmübersicht ................
Kontakt ....................................
Infos auf dieser Seite ... als pdf 
Eingabeoberfläche ................
Leistungsumfang ..................
Stichwortverzeichnis .............
Druckdokumente ..................
Normen u. Literatur ...............
 
Mit dem Programm 4H-STANZ, Durchstanzen n. EC 2, kann der Durchstanznachweis nach DIN EN 1992-1-1
unter Berücksichtigung von DIN EN 1992-1-1/NA (nationaler Anhang für Deutschland) geführt werden.
Zu Vergleichszwecken kann weiterhin nach der zuletzt gültigen Fassung der DIN 1045-1 gerechnet werden.
System
es können Deckenplatten und Bodenplatten mit Innenstützen, Rand- oder Ecksituation nachgewiesen werden
als Lasteinleitung können sowohl Rechteck- und Kreisstützen, sowie Wandenden und Wandecken
berücksichtigt werden
Stützenkopfverstärkungen können in abgestufter und schräger Form berücksichtigt werden
Lochflächen in Rechteck- oder Kreisform können in beliebiger Position bezüglich der Stütze angegeben werden
Belastung
Vertikallast und zugehörige Momenteneinwirkung
Berücksichtigung der entlastenden Wirkung der Bodenpressung bei Bodenplatten
Längskräfte infolge Vorspannung
Nachweis
der Lasterhöhungsfaktor β kann als konstanter Faktor entsprechend der Stützenstellung angenommen werden oder
nach dem genaueren Verfahren unter Annahme einer vollplastischen Schubspannungsverteilung ermittelt werden
Nachweis im kritischen Rundschnitt ohne Durchstanzbewehrung
Ermittlung von Zulagen zur vorhandenen Biegebewehrung und/oder Durchstanzbewehrung, falls der Nachweis ohne Durchstanzbewehrung nicht erbracht werden kann
Vorschlag zur Dimensionierung oder Erhöhung der Betongüte, falls die Tragfähigkeit der Betondruckstrebe (Maximaltragfähigkeit) überschritten wird
bei nichtgedrungenen Stützenkopfverstärkungen wird sowohl der Nachweis innerhalb als auch außerhalb der Verstärkung geführt
die Mindestlängsbewehrung zur Sicherstellung der Querkrafttragfähigkeit wird ausgewiesen
Bemessung
zusätzliche Längsbewehrung bzw. Durchstanzbewehrung wird, wenn erforderlich, gewählt und unter Angabe
der zu berücksichtigenden Abstände ausgewiesen
Ausgabe
die Ausgabe beinhaltet eine maßstäbliche Darstellung des Systems und aller berechneten Rundschnitte
die Protokolle der Belastung und der Berechnungsergebnisse werden kontinuierlich durchnummeriert
durch Ausgabe vieler Zwischenwerte ist die Berechnung auch ohne Kenntnisse des Programms leicht nachvollziehbar
englischsprachiges Druckdokument (s.u.)
Eingabeoberfläche ...............................
 
Nachweisparameter .............
Durchstanzgeometrie ...........
Belastung ............................
Nachweise ............................................
Nachweisführung ..................
Lasteinleitung .......................
maßgebende Einwirkung .....
Durchstanzwiderstand ..........
Bemessung .........................
äußerer Rundschnitt .............
Mindestlängsbewehrung ......
Verstärkungen .....................
Wandende / Wandecke ........
Fundament / Bodenplatte .....
 
Wandende und Aussparung ........................... englisch
Eckstütze unter Deckenplatte mit Aussparung  
Bodenplatte ...................................................  
 
DIN EN 1992-1-1: Eurocode 2: Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken,
Teil 1-1, Januar 2011
DIN EN 1992-1-1/NA: Nationaler Anhang - National festgelegte Parameter - Eurocode 2, Teil 1-1, April 2013
Fingerloos, Hegger, Zilch: Eurocode 2 für Deutschland, DIN EN 1992-1-1, Teil 1-1, mit Nationalem Anhang, Kommentierte Fassung, Beuth, Ernst & Sohn, 2012
Küttler, M.: Problem der Wahl einer zutreffenden Durchstanzkraft, BDB-NRW-Sonderheft 2003