der jüngste Patch umfasst alle Vorgänger! zur Patchliste
- 2e 16.03.2018
Bei freistehenden Wänden wurde die Windlast mit dem Windlasttool (Werkzeug) nicht richtig ermittelt. Es wurde stets die Windlast für umbaute Räume angesetzt.
- 2d 10.11.2017
neu: Die Mauerwerksfestigkeiten werden am Bildschirm protokolliert.
Deckenlasten können jetzt auch negativ sein.
- 2b 07.09.2017
neu: Über einen Schalter kann gesteuert werden, ob nur die Belastungsrichtung senkrecht zur Wand berechnet werden soll.
Beim Knicknachweis nach EC 6 wurde die Ausmitte zu gering ermittelt. Daher ergab sich eine zu geringe Ausnutzung.
Bei der Bemessung von Unterzügen wurde am Wandkopf die Unterzuglast nicht berücksichtigt.
Redaktionelle Überarbeitung des Druckdokuments.
- 2a 22.06.2017
Bemessung von Unterzügen: Beim Nachweis am Wandkopf wurde die Unterzuglast nicht berücksichtigt.
- 1z 17.02.2017
Fehler bei Abfrage der Mindestwanddicke beim Nw. der 'Mindestauflast für Außnwände'.
Bei einem Schwarz-Weiß-Ausdruck wurden Erläuterungsgrafiken nicht gedruckt.
Fehler beim Vergleich 'Windwand mit geringer Auflast'.
- 1v 03.06.2016
neu: Die Deckenplatten können auch nur teilaufliegend sein.
neu: Um die Berechnung der extremalen Schnittgrößen besser nachvollziehen zu können, wurde die Möglichkeit geschaffen, die Reduktion der Kopf- und Fußmomente zu deaktivieren.
neu: Im Windlasttool wird die Lasteinzugslänge berücksichtigt.
EC 6: Die Druckfestigkeit von Mauerwerk wurde bei spreziellen Steinarten falsch berechnet.
Fehler bei der Berechnung der mittleren Momente für den Druck- und Knicknachweis nach DIN 1053-100: Die Momente wurden falsch faktorisiert.
- 1r 30.07.2015
Einzellast in Scheibenrichtung: Am Wandkopf wurde die Last ignoriert.
Kombinierte Beanspruchung aus Biegung um die starke und schwache Achse: Fehler: Wenn eine Berücksichtigung der kombinierten Beanspruchung nicht notwendig war, wurde ein Fehler gemeldet.
- 1q 26.06.2015
neu: In Wandmitte wird nun die kombinierte Beanspruchung aus Knicken um die schwache und Biegung um die starke Achse untersucht.
- 1p 13.03.2015
Horizontallasten in Scheibenrichtung können jetzt auch bei vierseitig gelagerten Wänden angesetzt werden.
- 1n 14.11.2014
neu: Es kann jetzt eine Horizontallast in Scheibenrichtung in beliebiger Höhe angesetzt werden.
neu: Nachweis der Mindestauflast bei Windwänden.
Die Steinfestigkeitsklasse für spezifiziertes Mauerwerk kann jetzt auch größer als SFK 12 sein.
Die Festigkeit von Mauerwerk mit Dünnbettmörtel wird für Nicht-KS- oder -PB-Vollsteine wie für MG III berechnet.
Ein Fehler bei Berechnung des veränderlichen Erddrucks, wenn sich der Wandkopf unterhalb der Bodenoberfläche befindet, wurde beseitigt.
Im EC 6/NA-DE sind bestimmte Mauerstein-Mörtelkombinationen nicht vorgesehen. In diesen Fällen wird jetzt auf die Mauerfestigkeiten nach DIN 1053-100 zurückgegriffen.
Druck-, Knicknachweis: Wenn ein Fehler auftrat (phi < 0), erfolgte u.U. keine tabellarische Ausgabe.
Berechnung der Knotenmomente: Das Protokoll wurde korrigiert.
- 1k 22.07.2014
neu: EC 6: Verbandsmauerwerk für Normalmörtel kann angesetzt werden.
- 1i 07.04.2014
EC 6: Bei einem Leicht-/Betonstein (Lochstein) wurde die Mauerwerksfestigkeit falsch berechnet.
Literaturliste Eurocode: Die Literaturstellen des Deutschen nationalen Anhangs wurden bisher auch angegeben, wenn kein deutscher Anhang ausgewählt wurde.
- 1h 25.03.2014
neu: Der zulassungsbedingte Werkstoff Poroton wurde aktualisiert.
- 1g 07.02.2014
neu: Das Eigengewicht der Deckenplatten kann jetzt über die Wichte direkt berücksichtigt werden.
Windlast: Die Eingabe des Windsogs auf die Stirnseite der Wand wurde fälschlicherweise in kN/m2 erwartet, jetzt ist sie in kN/m einzugeben.
EC6: grafische Darstellung des statischen Systems zur Momentenberechnung: Die Lagerung der Wandenden wurde unabhängig von den eingegebenen Werten als eingespanntes Auflager dargestellt.
EC6: Berechnung der Schnittgrößen aus Deckenlasten: Die Lagerung der vom Wandknoten abliegenden Stabenden wurde bisher grundsätzlich als eingespannt angesehen. Jetzt wird in Abhängigkeit der Deckenplattendicke ein gelenkiges (dp=0) oder eingespanntes (dp>0) Auflager gesetzt.
Extremierung der Bemessungsschnittgrößen: die Reduktion der Knotenmomente wurde ggf. nicht berücksichtigt.
Ausgabe der Ergebnisse an Wandkopf, -fuß, -mitte: Es wurde im Fehlerfall nicht das maßgebende Lastkollektiv protokolliert.
der 4H-MWAND-Patch kann über das Internet heruntergeladen werden.