der jüngste Patch umfasst alle Vorgänger! zur Patchliste
- 2c 16.03.2018
Bei Nachweisen nach EC2 mit freien Materialgüten wurden die Festigkeiten fck und fyk ggf. nicht richtig an das Bemessungsmodell übertragen.
Anordnung eines Ringankers: Der Abstand des Ringankers zur Verblendschale musste mindestens 20 cm (Abstand der Berechnungspunkte) sein. Dieser Mindestabstand ist nun reduziert auf 10 cm.
Bei der tabellarischen Ausgabe der Ergebnisse wurden Momenten- (infolge der Verblendschale) und Querkraftsprünge (infolge des Ringbalkens) ignoriert.
Der Nachweis der planmäßigen Exzentrizitäten wurde nicht geführt.
- 2a 04.07.2017
neu: Die Stahlgüten werden nun nach A und B unterschieden.
Fehler bei der Berechnung des Knickbeiwertes φm.
Spannungs-, Ermüdungsnachweis: Die Betonspannungen wurden bei überzogenen Querschnitten falsch ermittelt.
Mauwerk: Fehler bei der Übertragung von Fehlerflags.
- 1x 22.08.2016
neu: Wandauflasten können einer veränderlichen Einwirkung Schneelast (Bauwerk oberhalb oder unterhalb von 1000 m) zugeordnet werden.
Eurocode-Nachweise: Bei den Lastfaktoren wurde der nationale Anhang nicht berücksichtigt. Dies hatte keine Auswirkungen für den deutschen nationalen Anhang.
Mauerwand nach EC 6: Die Druckfestigkeit von Mauerwerk wurde bei speziellen Steinarten falsch berechnet.
- 1v 30.03.2016
neu: Stahlbetonwand: Die in Österreich gängigen Stahlgüten BSt 550 und BSt 600 wurden implementiert.
neu: Es können nun max. 5 Blocklasten eingegeben werden.
neu: Stahlbetonwand: Schubbemessung: Die vereinfachtende Annahme für den Druckstrebenwinkel kann optional verwendet werden.
Fehler bei der Berechnung von Blocklasten, wenn z > 0, d.h. die Erdoberfläche oberhalb des Wandkopfs liegt.
Stahlbetonwand: Schubbemessung: Bisher wurde die Regel "bei überzogenem Querschnitt ist der Druckstrebenwinkel theta zu 45° anzunehmen" grundsätzlich befolgt. Jetzt wird die Formel nach EC2, 6.2.3(2) ausgewertet.
Stahlbetonwand, Rissnachweis: Der Rissnachweis wird standardmäßig mit zwei verschiedenen Betonzugfestig-keiten ('früher Zwang' und 'Endrissbildung aus Last') geführt. Der Steuerungswert kzt konnte bisher nur für den frühen Zwang (z.B. Abfluss der Hydratationswärme kzt = 0.5) eingegeben werden. Der Nachweis der Endrissbildung wurde mit kzt0 = 1.0 geführt. Nun kann auch der Anteil aus Last über den eingebbaren Faktor kzt0 gesteuert werden.
Dokumentationsfehler bei Stahlbetonwänden.
- 1q 31.07.2015
Stahlbeton: Der Hinweis auf eine Bemessung nach Th.II.O. wurde fälschlicherweise ausgegeben, wenn N = 0 ist.
- 1o 12.06.2015
Ausgabe: In der Zusammenfassung wurde die horizontale Bewehrung nicht extremiert, so dass ggf. die Mindestbewehrung aus dem Rissnachweis nicht berücksichtigt wurde.
Rissnachweis: Die Option 'langsam erhärtender Beton' wurde nicht ausgeführt.
- 1m 16.03.2015
Rissnachweis: Die rechnerische Rissbreite kann jetzt größer als 0.4 mm (bis 1.0 mm) eingegeben werden.
Rissnachweis: Die Mindestbewehrung wird jetzt gestaffelt ermittelt, wenn die Wand auf dem Fundament steht (Erdgeschoss).
Knicksicherheitsnachweis: Fehler bei einer Kragwand: der Nachweis wurde nicht am Wandfuß, sondern in Wandmitte geführt.
- 1j 14.11.2014
neu: Mauerwerk: Außen kann jetzt eine Verblendschale vorgesehen werden. Die Kellerwand ist dann oben schmaler als unten.
neu: Bodenlasten können jetzt anstelle von nebeneinander in zwei Ebenen übereinander angeordnet sein.
Die Steinfestigkeitsklasse für spezifiziertes Mauerwerk kann jetzt auch größer als SFK 12 sein.
Die Festigkeit von Mauerwerk mit Dünnbettmörtel wird für Nicht-KS- oder -PB-Vollsteine wie für MG III berechnet.
Ein Fehler bei Berechnung des veränderlichen Erddrucks, wenn sich der Wandkopf unterhalb der Bodenoberfläche befindet, wurde beseitigt.
Mauerwerk: Im EC 6/NA-DE sind bestimmte Mauerstein-Mörtelkombinationen nicht vorgesehen. In diesen Fällen wird jetzt auf die Mauerfestigkeiten nach DIN 1053-100 zurückgegriffen.
Querkraftbemessung: Auch bei eingespannten Wänden erfolgt die Querkraftbemessung bis zur Auflagerachse.
Stahlbeton: Der Grenzwert für die Schlankheit der Wand zur Bemessung nach Th.II.O. wurde falsch berechnet.
- 1g 22.07.2014
neu: EC 6: Verbandsmauerwerk für Normalmörtel kann angesetzt werden.
Rissnachweis: Eurocode 2: Bei Berechnung der Rissbreite nach EC 2, 7.3.4 wurde die Begrenzung von sr,max nicht richtig umgesetzt.
Schubbemessung nach EC 2: Die Betonzugfestigkeit fctd wurde ohne den Faktor 0.85 angenommen.
Rissnachweis: Bei der Berechnung der Mindestbewehrung ist die Zugzone Aeff in Abhängigkeit der Bauteildicke zu berechnen. Dieser Effekt entfällt beim Nachweis der Rissbreite unter Last.
- 1e 07.04.2014
neu: Mauerwerk: Die Auflagerreaktionen des Ringbalkens werden mit ausgegeben.
EC 6: Bei einem Leicht-/Betonstein (Lochstein) wurde die Mauerwerksfestigkeit falsch berechnet.
bei einer Anschütthöhe von 0 m wird die Eingabe einer Bodenschicht deaktiviert.
Literaturliste Eurocode: Die Literaturstellen des Deutschen nationalen Anhangs wurden bisher auch angegeben, wenn kein deutscher Anhang ausgewählt wurde.
- 1d 25.03.2014
neu: Beim Nachweis der Teilflächenpressung kann jetzt der Erhöhungsfaktor vom Anwender bestimmt werden.
neu: Ringanker in beliebiger Wandhöhe werden als horizontale Normalkraftfedern berücksichtigt.
neu: Erddruck: Im Boden kann sich eine undurchlässige Schicht befinden, deren Abschattung zu einer Unterbrechung des Erddruckkeils auf die Wand führt.
Eurocode 2 - Schubbemessung: Der Wert cnom für die Betonüberdeckung wurde nicht übernommen.
der 4H-Kwand-Patch kann über das Internet heruntergeladen werden.