der jüngste Patch umfasst alle Vorgänger! zur Patchliste
- 1v 06.03.2018
Bei Nachweisen nach DIN (nicht nach Eurocode) wurde in der Erdbebenbemessungssituation u. U. eine falsche Faktorisierung der Lastordinaten vorgenommen.
- 1u 08.02.2018
neu: Die Verschiebungen der Kopfplatte werden nun auch in der Erdbebenbemessungssituation ausgewiesen. Diese Werte können direkt zum Nachweis der Schadensbegrenzung (Stockwerkverschiebung) nach DIN EN 1998 4.4.3.2 verwendet werden.
neu: Mauerwerksnachweise in vertikaler Wandmittelachse: Bei ausführlichem Ausgabeumfang werden nun die Eingangsparameter qa, qe und H der maßgebenden Bemessungsschnittgrößen protokolliert.
neu: Die Schubfestigkeitswerte der Derix X-LAM-Platten wurden bisher mittels der Formel zu Tabelle 3 der Zulassung ETA-11/0189 berechnet. Dies ergab teilweise recht ungünstige Werte. Daher werden von nun an die Werte aus Tabelle 3 der Zulassung übernommen.
In der Erdbebenbemessungssituation wird nun auch der Schnee mit 50% berücksichtigt.
In der Tabelle der Eingabedaten der Brettsperrholzwände wurden in der Spalte der Wanddicken um den Faktor 10 zu große Dicken ausgegeben.
In der Tabelle der Nachweisergebisse aus Drucknormalspannungen für Brettsperrholzwände erschienen in einigen Fällen in der Spalte "Bemerkungen" unverständliche Zeichen.
- 1s 15.01.2018
neu: Seit dem letzten Update von 4H-HORA existiert die Möglichkeit, Systeme inklusive Vertikallasten aus 4H-ALFA zu importieren. Leider kommen hierbei durchgehende Wände oftmals für 4H-HORA unnötig zerstückelt an. Aus diesem Grund gibt es mit diesem Patch eine neue Funktion, mit der zwei vor Kopf stehende Wände mit gleicher geometrischer Ausrichtung vereinigt werden können. Die Wandlasten der Lastschemata vom Typ "direkte Eingabe" werden hierbei unter Wahrung des Gleichgewichts ebenfalls vereinheitlicht. Näheres siehe Onlinehilfe: Wandscheiben und Deckenplatten -> Die kontextsensitiven Menues.
neu: Bemessung der Stahlbetonwände: Bisher wurde die maximale Zugverankerung mit dem Hinweis auf die maßgebende Wandseite berechnet. Nun wird diese ggf. für jede Wandseite (links, rechts) angegeben.
Mauerwerk - Schubnachweis: Es ist zu unterscheiden zwischen windbelasteten Außenwänden und anderen Wänden. Bisher wurde der Schubnachweis stets für windbelastete Wände durchgeführt (ggf. zu günstig), nun ist diese Option für jede Wand festzulegen.
- 1p 27.10.2017
neu: Pendelstützen aus Stahl können jetzt auch Profile aus 4H-QUER zugeordnet werden.
- 1n 15.05.2017
Im Druckprotokoll für die Verbindungsmittel von Beplankungen erschien in der Tabelle "Verbindungsmittel vordere Beplankung" in der Spalte "reihig" der Wert der hinteren Beplankung.
Eine extrem hohe Anzahl von additiven Nutzlastfällen konnte zu einem Programmabsturz führen.
- 1l 17.02.2017
neu: Vollholzwände: Berechnung der Ankerkräfte.
Wenn bei den Stahlverbänden bzw. Stahlstützen Profile verwendet wurden, die nicht im Bestand des alten Profilmanagers enthalten waren, konnte es zu unverständlichen Fehlermeldungen kommen.
Einige fehlende Einträge in der Bildschirmanzeige bei Verwendung von Vollholzwänden wurden nachgetragen.
Stahlbetonbemessung: Schubbemessung eines Kreisquerschnitts mit Zug: Die statische Höhe wird angenommen zu z = 3/8 * PI * (r-d1). Vorher wurde z = r angenommen.
Stahlbetonbemessung: Schubbemessung: Bisher wurde die Regel "bei überzogenem Querschnitt ist der Druckstrebenwinkel theta zu 45° anzunehmen" grundsätzlich befolgt. Jetzt wird die Formel nach EC2, 6.2.3(2) ausgewertet.
Vollholzwände: Brettsperrholz, Nachweis der Knicksicherheit: Die Bedingung sk/l > 20 gemäß "Mestek/Winter 2010: Berechnung und Bemessung von Brettsperrholz – ein Überblick" (Gl.20) wird fortan nicht mehr in eine Ausnutzung umgerechnet, sondern es wird nur noch überprüft, ob die Bedingung erfüllt ist. Falls dies nicht der Fall ist, erscheint im Druckprotokoll eine entsprechende Bemerkung.
Zur Sicherstellung, dass die zur maximalen Ausnutzung (maximale Bewehrung) führende Lastkombination bei der Extremalbildung gebildet wird, werden nun weitere Testfälle untersucht. Näheres siehe Hilfedokument, Seite "Extremalbildung".
- 1h 31.10.2016
Bei Verwendung benutzerdefinierter Brettsperrholzmaterialien wurden in manchen Fällen falsche Steifigkeiten berechnet.
- 1g 13.10.2016
Bei Wänden aus benutzerdefiniertem Material wurden die vorgegebenen Steifigkeiten nicht korrekt angewendet.
- 1f 30.08.2016
Bei den Nachweisen von Holzwandtafeln konnte es bei Systemen mit Windlasten, die nur in eine Richtung ohne Vorzeichenwechsel angesetzt wurden, passieren, dass aufgrund eines Vorzeichenfehlers zu geringe Beanspruchungen berechnet wurden.
Beim Import der Lagerreaktionen aus 4H-ALFA kam es zu fehlerhaften Zuständen, wenn im Datensatz identische Punktlagernummern und Linienlagernummern existierten.
der 4H-HORA-Patch kann über das Internet heruntergeladen werden.