der jüngste Patch umfasst alle Vorgänger! zur Patchliste
- 2e 25.06.2018
neu: Fahnenblech / Winkelanschluss: Überprüfung auf Blockversagen bei Zugbeanspruchung.
- 2d 19.04.2018
Fahnenblech, Gelenk am Hauptträger: Der Nettonachweis wird in der maßgebenden Risslinie (der ersten vertikalen Schraubenreihe) geführt.
Fahnenblech und Stirnblech: Wenn die Kontrolle der Schweißnahtdicke deaktiviert ist, muss die Ausnutzung der Schweißnahtbemessung Uw geringer als die Ausnutzung der Verbindung VEd/VRd sein.
- 2c 06.03.2018
Seit der letzten Version 6/2015-2b konnte es bei Stirnblechverbindungen, die nach ECCS berechnet wurden, zu einem Programmabsturz kommen.
ECCS: Zug- und Schubtragfähigkeit sind getrennt zu betrachten, daher wird der Punktequerschnitt jeweils nur für Zug- oder Schubbelastung ermittelt.
- 2b 12.02.2018
Winkelanschluss geschraubt: Seit dem letzten Patch 6/2015-2a wurde die aufnehmbare Querkraft infolge des Exzentrizitätsmoments falsch (zu günstig!) ermittelt.
- 2a 08.02.2018
neu: DECCS: Die Voraussetzungen können optional nur zur Info ausgewiesen werden. Sie führen dann nicht zu einem Abbruch des Programms.
Stirnplatte: ECCS: Bei der Sicherheit der Modellbildung darf die Länge der Stirnplatte die Steghöhe (ohne Ausrundung) nicht überschreiten.
Winkelanschluss: Die Stirnschweißnaht bei angeschweißten Winkeln wurde falsch nachgewiesen.
Winkelanschluss: Blockversagen wurde ggf. nicht untersucht.
Winkelanschluss: Die Breite der Kontaktfläche wurde falsch berechnet.
Winkelanschluss geschraubt: Wenn nur eine Schraube im Hauptträger angeordnet wird, kann bei langen Winkelschenkeln das Exzentrizitätsmoment über Kontaktpressung nicht aufgenommen werden. Die daraus resultierende Torsion im Winkelschenkel am Nebenträger wird zusätzlich nachgewiesen (nicht ECCS).
Fahnenblech: ECCS: Die Lochleibungstragfähigkeit erfolgt ohne Überprüfung nach EC3-1-8, 3.6.1(10).
Fahnenblech: ECCS: Die Schnittgrößen wirken am Anschnitt zum Hauptträger.
Fahnenblech: ECCS: Die Voraussetzungen (Sicherheit der Modellbildung, Sicherstellung der plastischen Umlagerungsfähigkeit) wurden nicht überpüft.
Der Datenexport/-import war nicht aktiviert.
- 1y 12.01.2018
neu: Der Querschnittsnachweis kann ausgeschaltet werden.
neu: Benutzerdefinierte Stahlgüten werden jetzt für die Grenzblechdicken vorgegeben.
Stirnblechanschluss: Beim Nachweis nach ECCS wurde eine Zugnormalkraft nicht berücksichtigt.
Beim Nachweis nach ECCS kann eine Drucknormalkraft nicht berechnet werden.
Nur bei Fahnenblechanschlüssen ist die Lochleibungsbedingung nach 3.6.1(10) zu beachten.
- 1w 10.11.2017
Nach DIN 18800 sind nur 'historische' Profile des Profilmanagers zugelassen. Anderweitig erfolgt nun eine Fehlermeldung.
Die Ausgabe der Eingabedaten wurde überarbeitet (betrifft insbesondere IK-Anschlüsse).
Auch wenn keine Normalkraft eingegeben wurde, konnte es vorkommen, dass eine Traglast von NRd = 10^20 ausgegeben wurde.
- 1t 04.07.2017
neu: Es können nun auch 4 vertikale Schraubenreihen am Hauptträger angeordnet werden.
neu: Einlesen von Schnittgrößen als ASCII-Text: Kommentare werden übernommen.
neu: 2T-, T-Profil: Bei parametrisierter Eingabe als geschweißtes Profil kann die Schweißnaht entweder als Kehlnaht oder als durchgeschweißte Stumpfnaht ausgeführt werden. Diese Naht wird nicht bemessen!
neu: Die tabellarische Ausgabe der Ergebnisse kann durch die detaillierte Ausgabe eines gewählten Lastkollektivs ergänzt werden.
ECCS: Bei Fahnenblechanschlüssen befindet sich das Gelenk am Nebenträger (im Schwerpunkt der Schrauben).
Die grafische Darstellung bei gelenkigen Stirnblechverbindungen wurde korrigiert.
Schnittgrößenimport über Text-Datei: Das Komma wird nicht als Trennzeichen gesehen, stattdessen ein Semikolon.
- 1o 21.10.2015
Die Normalkraftberechnung ist in Version 1n auf Grund eines Fehlers beim Datencheck abgebrochen.
- 1n 16.10.2015
neu: Es können nur die Tragfähigkeiten (ohne Nachweisführung, d.h. Ermittlung der Ausnutzung) ermittelt werden.
neu: Bei der Aktivierung von 'kein Anschlusstyp' wird nur ein Querschnittsnachweis durchgeführt.
neu: Querschnittsnachweis: Ist ein plastischer Nachweis nicht möglich, wird ein elastischer Nachweis geführt.
Beim Umschalten des Anschlusstyps 'Winkelschenkel geschraubt/geschweißt' mit der Option 'Stegverstärkung' auf einen anderen Anschlusstyp wurde die Option 'Stegverstärkung' beim Querschnittsnachweis nicht deaktiviert.
Querschnittsnachweis: Blechquerschnitte (Profile mit beidseitiger Ausklinkung) können plastisch nicht nachgewiesen werden.
Querschnittsnachweis: Bei minimaler Ausgabe wurden keine Ergebnisse protokolliert.
- 1m 03.09.2015
Querschnittsnachweis: Das Ausgabeprotokoll wurde überarbeitet.
Profileingabe - neuer Profilmanager: Bei Profilen der HD-, HP-Reihe wurde der Name falsch gesetzt.
Fahnenblechanschluss: Wirkt das Gelenk am Hauptträger, ist der Nachweis für Biegung mit Schub im Schraubenbild zu führen.
Fahnenblechanschluss: Fehler bei der Berechnung von Av,net (Blockversagen).
Stirnblechanschluss: Fehler bei der Definition von nur einer Schraubenreihe, wenn ez > ls/2.
Die Planausgabe wurde überarbeitet.
- 1k 20.08.2015
Querschnittsnachweis für Flachstähle: Beim Nachweis einer beidseitigen Ausklinkung wurde die Vergleichsspannung beim elastischen Nachweis zu ungünstig ermittelt.
Programmabbruch bei der Überprüfung, ob nach ECCS Beulen maßgebend wird.
- 1i 31.07.2015
neu: Die neue Profilmanager wird unterstützt.
neu: Fahnenblech: Es kann ausgewählt werden, ob sich das Gelenk am Hauptträger oder am Nebenträger befindet.
- 1h 24.07.2015
neu: Winkel: Der Nachweis kann optional auch 'ohne Berücksichtigung der Kontaktpressung' ausgeführt werden.
Fahnenblech, Winkelschenkel am NT: Beim linken Anschluss wurde das Moment Mx für den Punktequerschnitt falsch ermittelt.
Stirnblech: Bei einem beidseitigen Anschluss wurde die Berechnung nicht durchgeführt.
- 1e 10.07.2015
neu: Die englische Übersetzung ist verfügbar.
Zug: Beim Schweißnahtnachweis wurde die Normalkraft nicht berücksichtigt.
Zug: Das T-Stummel-Modell brach wegen einer falschen Parameterübergabe ab.
Nachweis nach ECCS: Beim Nachweis der Biegung mit Schub wurde die Tragfähgkeit beim Stirnblech falsch ermittelt.
Nachweis nach ECCS: Beim Winkelschenkel am NT wurde nur die halbe Tragfähigkeit ermittelt.
Nachweis nach ECCS: Fehler bei der Berechnung des Hebelarms z zum Schwerpunkt des Schraubenbildes.
Kontaktpressung (HT): Damit das Nachweisergebnis möglichst wirtschaftlich ausfällt, wird die Höhe der Druckfläche so gering wie möglich gewählt. Bisher wurde sie - auf der sicheren Seite liegend - mit mindestens 20 mm angesetzt.
Blockversagen: Beim Winkelanschluss (HT) wurde die Netto-Querschnittsfläche Ant falsch ermittelt.
Punktequerschnitts: Fehler bei Berechnung von nur einer Schraubenreihe.
Der 4H-EC3GT-Patch kann über das Internet heruntergeladen werden.