Seite neu erstellt Oktober 2012
Kontakt
Programmübersicht
Bestellformular
Infos auf dieser Seite ... als pdf 
Allgemeines ..........................
Tragfähigkeit n. BAZ u. ETA
Teilausnagelung ....................
 
wechselseitige Ausnagelung
Kupieren von Laschen ...........
weitere Detailinformationen
Eingabeoberfläche ..................
Balkenschuhberechnung
Balkenträgerberechnung .........
 
Passverbinderberechnung .......
zusätzliche Nachweise ...........
Grat-/Kehlsparren ..................
Trägerstöße ...........................
Wandtafel ..............................
Pult-/Satteldach .....................
Verbindungsmittel ..................
verstärkter Holzträger .............
Kehlbalkenanschlüsse ...........
Holzträgeranschlüsse .........
zusammenges. Holztr. ............
Auflagerausklinkungen ..........
Deckentafel ...........................
Schwingnachweis ..................
   
Trägerdurchbrüche ................
Balkenschuhe sind Blechformteile, die aus 1.5 - 3.0 mm dickem Stahlblech bestehen und für die Erstellung von Holzträgeranschlüssen eingesetzt werden.
Am häufigsten kommen Balkenschuhe für den Anschluss von Holzträgern an andere Holzträger oder an Holzstützen zum Einsatz. Sie können aber auch für den Anschluss von Holzbalken an Beton- oder Mauerwerkswände oder an Stahlteile genutzt werden.
Neben der klassischen Bauform mit nach außen gebogenen Befestigungslaschen gibt es zahlreiche Sonderbauformen. So z.B. Fabrikate mit nach innen gebogenen Laschen oder zweiteilige Balkenschuhe.
Im Programm Holzträgeranschlüsse stehen die nachfolgend abgebildeten fünf Bauformen zur Verfügung.
Die in den abgebildeten Balkenschuhen zu sehenden kleinen Löcher mit einem Durchmesser von 5 mm dienen zur Befestigung mit Hilfe von Sondernägeln und Sonderschrauben.
Wenn die Balkenschuhe an Beton- oder Mauerwerkswänden befestigt werden sollen, kann dies mit Hilfe von Bolzen bewerkstelligt werden. Hierzu dienen die großen Löcher in den Befestigungslaschen der Balkenschuhe.
 
Balkenschuh mit Außenlaschen
Balkenschuh mit Innenlaschen
Balkenschuhe mit Innenlaschen benötigen nur einen schmalen Anschlussbereich und sind somit besonders für
Träger-Stützen-Anschlüsse geeignet.
 
zweiteiliger Balkenschuh
Zweiteilige Balkenschuhe können für den Anschluss von Balken mit nahezu beliebiger Breite eingesetzt werden.
Der Balken muss lediglich eine Mindestbreite vom doppelten Wert der Breite der Bodenbleche des
Balkenschuhs haben.
 
Balkenschuh mit Außenlaschen, bandförmig
Die abgebildete Balkenschuhform wird aus durchgehend gelochten Stahlbändern hergestellt.
Hierdurch wird es möglich, Balkenschuhe für einen großen Balkenabmessungsbereich zu fertigen.
In den Zulassungen findet man hierfür Tafeln, in denen für ein Höhenintervall in Schrittweiten von z.B. 2-5 mm die Zahl der unterzubringenden Nägel angegeben ist.
Weiterhin sind in diesen Tafeln die Formbeiwerte kH1 und kH2 angegeben, die für die Berechnung der Tragfähigkeit der Balkenschuhe benötigt werden.
 
Balkenschuh mit Innenlaschen, bandförmig
Für den Einsatz  im bauaufsichtlichen Bereich müssen Balkenschuhe eine Zulassung besitzen.
Diese Zulassung kann in Form einer vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) ausgestellten deutschen Zulassung (BAZ-Dokument) oder einer europäischen Zulassung (ETA-Dokument, European Technical Approval) vorliegen.
ETAs können nicht nur vom DIBT, sondern auch von anderen europäischen Instituten ausgestellt werden,
was im Zuge der Eurocode-Einführung immer häufiger der Fall ist.
Die Zulassungsnummer muss auf jedem Balkenschuh eingeprägt sein.
Die Berechnung der Tragfähigkeit von Balkenschuhanschlüssen erfolgt mit Hilfe von in der zugehörigen Zulassung angegebenen Gleichungen.
Hierbei wird nach Lasten zur Bodenplatte hin, von der Bodenplatte weg (abhebende Kräfte) und Lasten quer zum Körper des Balkenschuhs unterschieden.
BS_1
Für zum Bodenblech gerichtete Lasten lauten die Gleichungen für die Berechnung der Tragfähigkeit eines Balkenschuhanschlusses für den Nebenträgeranschluss
 
und für den Hauptträgeranschluss
 
Maßgebend für die Tragfähigkeit des Anschlusses ist der kleinere der beiden FZ,Rk-Werte.
Für Lasten, die vom Bodenblech weg gerichtet sind, wird die Tragfähigkeit mit den nachfolgend angegebenen Gleichungen ermittelt.
Für den Nachweis am Nebenträger gilt die Gleichung
 
und für den Nachweis am Hauptträger
 
Auch hier ist der kleinere der beiden FZ,Rk-Werte für die Tragfähigkeit maßgebend.
Die Tragfähigkeit des Balkenschuhs in Querrichtung kann für den Nebenträger über die Gleichung
 
ermittelt werden.
Für den Hauptträger ergibt sich die Balkenschuhtragfähigkeit über die Gleichung
 
Die in obigen Gleichungen benutzten Größen haben folgende Bedeutungen
Teilausnagelung
Bei der Teilausnagelung von Balkenschuhen wird nur ein Teil der im Balkenschuh vorhandenen
Bohrungen ausgenagelt.
Die Ausnagelung muss nach dem in der Zulassung vorgegebenen Nagelschema erfolgen.
In den Befestigungslaschen am Hauptträger wird immer die der angeschlossenen Seitenfläche des Balkenschuhs am nächsten liegende Lochreihe ausgenagelt.
Am Nebenträger erfolgt die Ausnagelung beidseitig für jedes zweite Loch.
I.d.R. beginnt man auf beiden Seiten des Balkenschuhs beim obersten Loch mit der Ausnagelung.
In Einzelfällen kann auch eine wechselseitige Ausnagelung am Nebenträger erforderlich sein.
Da die Nägel hierbei nicht mehr paarweise angeordnet sind, ergibt sich ein unsymmetrisches Nagelbild, das unterschiedlich viele Nägel an den beiden Nebenträgerseiten aufweisen kann.
Durch Nutzung der Teilausnagelung kann die Zahl der einzuschlagenden Nägel an die zu übertragende Last angepasst werden. Weiterhin kann bei schmalen Nebenträgern eine Teilausnagelung (wechselseitig) erforderlich werden, um die Ausführbarkeit des Anschlusses sicherzustellen.
wechselseitige Ausnagelung
Die Befestigung von Balkenschuhen am Nebenträger (anzuschließender Träger) erfolgt über Nägel oder Schrauben in den Seitenblechen des Balkenschuhkörpers.
Wenn der Nebenträger eine geringere Breite als die doppelte Nagellänge hat, treffen sich die Nägel in Balkenmitte und überlappen sich teilweise.
Ist dies nicht erlaubt oder erwünscht, muss der Balkenschuh wechselseitig ausgenagelt werden.
Hierbei wird auf der einen Seite beginnend mit Loch 1 jedes zweite Loch ausgenagelt; auf der gegenüberliegenden Balkenschuhseite wird beginnend mit Loch 2 genauso verfahren.
Bei der wechselseitigen Ausnagelung handelt es sich also immer um eine Teilausnagelung.
Durch Nutzung der wechselseitigen Ausnagelung kann die erforderliche Mindestbreite eines Balkens bei Balkenschuhanschlüssen gesenkt werden. Somit steht den Balkenschuhen ein größerer Anwendungsbereich
zur Verfügung.
Kupieren von Befestigungslaschen
Bei einigen Balkenschuhfabrikaten mit innen liegenden Befestigungslaschen dürfen diese kupiert werden.
D.h., die Laschen werden auf die halbe ursprüngliche Breite zurückgeschnitten. Hierdurch wird es möglich, Balkenschuhe mit sehr geringer Breite zu erzeugen.
Wie aus obigem Bild ersichtlich, müssen Balkenschuhe mit Innenlaschen mindestens so breit wie die doppelte Laschenbreite sein, damit sich die Laschen nicht überlappen.
D.h., durch das Kupieren der Laschen gewinnt man einen zusätzlichen Breitenspielraum von einer Laschenbreite.
Damit kann mit diesem Balkenschuh ein Balken mit entsprechend geringerer Breite angeschlossen werden.
zur Hauptseite 4H-HNHT, Holzträgeranschlüsse