Detailinformationen
einführende Bemerkungen ......
Eingabemodul
Abschnittseigenschaften .........
Lagereigenschaften ................
Belastung / Imperfektionen .....
Ergebnispräsentation ..............
Theorie ..................................
 
Handbuch ................................
Durchlaufträger ECs 2, 3 ,5
Stahlbetondurchlaufträger .......
verstärkter Holzträger .............
Programmübersicht ................
Infos auf dieser Seite ... als pdf 
Hauptfenster .........................
Baumansichtsfenster .............
Objektfenster ........................
Ergebnisfenster .....................
Steuerbuttons .................
Objektauswahl ................
Assistent .......................
 
Das Hauptfenster ist in die Steuerbuttonzeile, die Statuszeile sowie in drei weitere Unterfenster unterteilt.
die Steuerbuttonzeile enthält interaktive Steuerelemente, mit deren Hilfe die Aktionen des Programms eingeleitet bzw. gesteuert werden
im Objektfenster werden die wesentlichen Objekte (hier: Abschnitte, Lagerpunkte, Lastbilder) auswählbar
dargestellt
die Baumansicht der Objekte bietet ebenfalls alle definierten Objekte in einer explorerähnlichen Darstellung
zur Auswahl an
im Ergebnisfenster werden die Rechenergebnisse zum aktuell definierten System dargestellt
die Statuszeile weist Informationen zu laufenden Aktionen aus
Die Trennbalken ermöglichen das Vergrößern bzw. Verkleinern eines Unterfensters zu Lasten der anderen.
Hierzu muss der Trennbalken mit der Maus angefahren werden bis der Mauscursor sein Layout ändert.
Bei gedrückt gehaltener linker Maustaste kann nun der vertikale Trennbalken horizontal - bzw. der horizontale Trennbalken vertikal verschoben werden.
Nebenstehend ist beispielhaft der Inhalt des Baumansichtsfensters dargestellt.
Es bietet alle definierten Objekte in Form eines Baumes ähnlich dem des Windows-Explorers zur Auswahl an.
Befindet sich vor einem Element in der Baumansicht ein -Symbol, bewirkt das Anklicken dieses Symbols das Schließen des Elementes: Die diesem Element zugeordneten Unterelemente werden ausgeblendet.
Befindet sich vor einem Element in der Baumansicht ein -Symbol, bewirkt das Anklicken dieses Symbols das Öffnen des Elementes: Die diesem Element zugeordneten Unterelemente werden wieder eingeblendet.
Durch einfaches Anklicken mit der linken Maustaste wird ein Objekt aus-
bzw. abgewählt.
Es können gleichzeitig mehrere auch unterschiedliche Objekte ausgewählt sein.
Durch Auswahl eines übergeordneten Elements (Ordner, auch Baumknoten genannt) werden alle Unterelemente dieses Objekts aus- bzw. abgewählt.
Mit ausgewählten Objekten können bestimmte Aktionen durchgeführt werden.
das Angebot dieser Aktionen befindet sich hinter dem nebenstehend dargestellten bearbeiten-Symbol
Der Zustand der aktuellen Auswahl wird im Objektfenster synchronisiert.
Erfährt ein Objekt im Objektbaum einen Doppelklick, erscheint sein individuelles Eigenschaftsblatt auf dem Bildschirm.
Zusätzlich können durch einen Doppelklick auf ein Objekt des Baums dessen Objekteigenschaften direkt geändert werden.
Die im Baumansichtsfenster befindlichen unterschiedlichen Objekttypen sind nachfolgend mit ihrem grafischen
Symbol aufgelistet.
Ein Abschnitt ist eine Teilstrecke des gesamten Durchlaufträgers.
Abschnitte werden von links nach rechts mit 1 beginnend durchnummeriert.
Lagerpunkte befinden sich an den Durchlaufträgerenden sowie zwischen den Abschnitten. Demnach gibt es immer einen Lagerpunkt mehr als Abschnitte.
Lagerpunkte werden mit A, B, C ... von links nach rechts aufsteigend gekennzeichnet.
Eine Einwirkung bündelt die Belastung einer bestimmten Ursache (Verkehr,
Wind, Schnee, ...); ihr sind stets Lastfälle zugeordnet.
Mit einer Lastfallgruppe können die ihr zugeordneten Lastfälle additiv bzw.
alternativ geschaltet werden.
Ein Lastfall enthält Einzellasten und/oder Streckenlasten, wobei die Lastbilder eines Lastfalls stets gemeinsam wirken.
Ein Imperfektionsfall enthält Imperfektionsbilder, die aus Vorverformungen und Schiefstellungen bestehen und
nur bei der nichtlinearen Berechnung benötigt werden.
Einem linearen Nachweis sollte stets eine Extremalbildungsvorschrift zugeordnet sein, die festlegt, wie die Schnittgrößen und Verformungen der unterschiedlichen Einwirkungen zu überlagern sind, um die Nachweisschnittgrößen zu bilden.
Einem nichtlinearen Nachweis sollten stets mehrere Lastkollektive oder ein Lastkollektivbildungsgesetz
zugeordnet sein.
Im Objektfenster können die definierten Objekte geometrisch visuell überprüft werden.
Darüber hinaus können die dargestellten Objekte im Objektfenster (wie auch im Baumansichtsfenster) durch einfaches Anklicken aus- bzw. abgewählt und durch
einen Doppelklick aktiviert werden.
Ein ausgewähltes Objekt ändert sich in der Farbgebung, so dass jederzeit kontrolliert werden kann, welche Objekte ausgewählt sind.
Die Aktivierung durch einen Doppelklick ruft das individuelle Eigenschaftsblatt des Objekts zur
Bearbeitung hervor.
Achten Sie beim Arbeiten im Objektfenster auf den Mauszeiger! Immer wenn er die Form einer Hand annimmt, befindet sich die Maus über einem auswählbaren Objekt.
Im Ergebnisfenster werden die Ergebnisse des zuletzt durchgeführten Rechenlaufs dargestellt.
Man beachte, dass der Inhalt dieses Fensters stark von den in
der Kopfleiste angebotenen, in eckige Klammern gesetzten Steuerelementen abhängt!
mit dem auto-Button wird die Aktualisierung der
Ergebnisse gesteuert.
Ist dieser Button eingedrückt, wird das Rechenprogramm automatisch nach jeder Änderung des Systems bzw. der Belastung eine neue Berechnung der Ergebnisse durchführen und somit den Inhalt des Ergebnisfensters auf aktuellem Stand halten.
ist der auto-Button gelöst (nicht eingedrückt, erhaben), muss der Rechenlauf und somit die Aktualisierung des Ergebnisfensterinhaltes durch Anklicken des Start-Buttons angestoßen werden.
Diese Einstellung bietet sich ggf. aus Zeitgründen bei rechenintensiven Problemstellungen mit vielen Nach-
weisen und Lastkollektiven an.
mit den Elementen der Auswahlliste wird festgelegt, von welchem Lastfall, welcher Einwirkung bzw. welchem Nachweis die Ergebnisse im Ergebnisfenster eingeblendet werden sollen
ein Mausklick auf das Symbol Ergebnistypauswahl ruft ein Eigenschaftsblatt auf, in
dem die einzelnen Liniengrafiken im Ergebnisfenster aus- bzw. abgewählt werden können
(s. Darstellungsoptionen im Ergebnisfenster)
Über die Steuerbuttons in der Kopfleiste des Programms werden die maßgeblichen Aktionen gesteuert.
mit dem Symbol globale Einstellungen werden optionale Einstellungen bezüglich des nachfolgenden Rechenlaufs festgelegt
befindet sich der Mauszeiger über dem neu-Symbol, erscheint ein Pulldown-Menü mit drei weiteren
Symbolen, mit deren Hilfe eine neue Linienlast, eine neue Einzellast und ein neues Imperfektionsbild
erzeugt werden können (von links nach rechts)
Das bearbeiten-Symbol kann nur aktiviert werden, wenn mindestens ein Objekt ausgewählt ist.
Befindet der Mauszeiger über diesem Symbol, erscheint ein Pulldown-Menü mit weiteren Symbolen, mit
deren Hilfe die aktuell ausgewählten Objekte bearbeitet werden können.
Sind mehrere Objekte desselben Typs aktiviert, spricht man auch vom Vereinheitlichen.
Von links nach rechts bedeuten die Symbole: Bearbeitung der ausgewählten
... Abschnitte,
... Lagerpunkte,
... Linienlasten,
... Einzellasten,
... Imperfektionsbilder,
Abwählen aller aktuell ausgewählten Objekte,
Löschen aller aktuell ausgewählten Objekte.
ein Mausklick auf dem Symbol Einwirkungen bearbeiten ruft ein Eigenschaftsblatt hervor, in dem die
Struktur von Einwirkungen und Lastfälle sowie die Imperfektionen definiert und bearbeitet werden können
ein Mausklick auf dem Symbol Nachweise bearbeiten ruft ein Eigenschaftsblatt hervor, in dem die zu
führenden Nachweise und die diesen zugeordneten Extremalbildungsvorschriften und Lastkollektive definiert
und bearbeitet werden können
ein Klick auf das Diskettensymbol sorgt dafür, dass der aktuelle Datenzustand in der zum Bauteil
gehörenden Eingabedatei gespeichert wird
mit dem auto-Button wird die Aktualisierung der Ergebnisse gesteuert.
Bei eingedrücktem Button wird das Rechenprogramm automatisch nach jeder Änderung des Systems bzw.
der Belastung eine neue Berechnung der Ergebnisse durchführen und somit den Inhalt des Ergebnisfensters
auf aktuellem Stand halten.
ist der auto-Button gelöst (nicht eingedrückt, erhaben), muss der Rechenlauf und somit die Aktualisierung
des Ergebnisfensterinhaltes durch Anklicken des Start-Buttons angestoßen werden.
Diese Einstellung bietet sich ggf. bei rechenintensiven Problemstellungen mit vielen Nachweisen
und Lastkollektiven an.
mit den Elementen der Auswahlliste wird festgelegt, von welchem Lastfall, welcher Einwirkung bzw. welchem Nachweis die Ergebnisse im Ergebnisfenster eingeblendet werden sollen
ein Mausklick auf as Symbol Ergebnistypauswahl ruft ein Eigenschaftsblatt hervor, in dem die Ergebnistypen im Ergebnisfenster aus- bzw. abgewählt werden können.
ein Mausklick auf das Symbol "Kontrollpunkte bearbeiten ???" ruft ein Eigenschaftsblatt hervor,
in dem die Kontrollpunkte (Lagerpunkte und Stabpunkte zum Schnittgrößenexport bzw. für detaillierte Zwischenergebnisse) definiert und bearbeitet werden können
Befindet sich der Mauszeiger über dem Drucker-Symbol, erscheint ein Pulldown-Menü mit drei weiteren Symbolen, mit deren Hilfe der Umfang der Ergebnisdruckliste eingestellt, die Drucklisten am Bildschirm eingesehen oder der Druckmanager zur Ausgabe des Druckdokuments auf dem Drucker aufgerufen werden kann (von links nach rechts).
ein Mausklick auf dem Symbol Deformationen visualisieren ruft das Visualisierungswerkzeug auf, um sich den Verformungszustand der berechneten Lastfälle/Lastkollektive ansehen zu können
ein Mausklick auf das Hilfe-Symbol ruft die Online-Hilfe auf
ein Mausklick auf das Ende-Symbol beendet die Eingabesitzung nach absichernder Abfrage
Im Baumansichtsfenster und im Objektfenster können Objekte (Abschnitte, Lagerpunkte und Lastbilder) durch einfaches Anklicken mit der linken Maustaste ausgewählt werden.
Ausgewählte Objekte werden im Baumansichtsfenster und im Objektfenster farblich markiert, so dass die aktuelle Auswahl jederzeit optisch kontrolliert werden kann.
Ausgewählte Objekte können über den nebenstehend dargestellten bearbeiten-Buttons bearbeitet werden.
Hierbei wird in dem zugehörigen Pulldown-Menü entschieden, welcher Objekttyp bearbeitet werden soll.
Sind mehrere Objekte des zu bearbeitenden Objekttyps ausgewählt, werden alle Objekte nach Bestätigen des durch diese Aktion aufgerufenen Eigenschaftsblatts die hier festgelegten Eigenschaften erhalten (Vereinheitlichen).
Die individuellen Eigenschaften eines Objekts können auch per Doppelklick im Baumansichtsfenster und im Objektfenster editiert werden.
Dazu wird das zugehörige Eigenschaftsblatt aufgerufen, in dem die Eigenschaften des Objekts unabhängig vom
Status anderer möglicherweise ausgewählter Objekte individuell bearbeitet werden können.
Wird ein neu angelegtes Stahldurchlaufträgerbauteil aus DTE® heraus erstmalig gestartet, erscheint ein Assistent,
der mit Hilfe weniger Angaben ein dem vorliegenden Problem möglichst gut entsprechendes System generiert.
Hierbei werden dem Benutzer acht formularartige Seiten angeboten, die die wesentlichen Daten zum vorliegenden System abfragen.
Durch Anklicken der weiter- bzw. zurück-Links kann durch die Formulare navigiert werden.
Sämtliche Festlegungen können natürlich im Nachhinein geändert werden.
Seite 1
Hier ist die zugrundeliegende Norm anzugeben.
Seite 2
Hier ist die Anzahl der gewünschten Abschnitte anzugeben.
S. hierzu Abschnitte und Lagerpunkte
Seite 3
Hier sind die Abschnittslängen einzutragen.
Seite 4
Hier sind die Lagerangaben an den Lagerpunkten
A, B, C ... anzugeben.
Dabei wird von fester Lagerung der Verformungen ausgegangen.
Näheres zu den Angaben s. Eigenschaften eines Lagerpunkts
Seite 5
Hier ist der Querschnitt festzulegen.
Wählen Sie zunächst einen der angebotenen Querschnittstypen aus und klicken dann auf den Link bearbeiten, um den Querschnitt genauer zu beschreiben.
Der Assistent wird jedem Abschnitt den so charakterisierten Querschnitt zuordnen.
Besitzt das Bauteil abschnittsweise unterschied-
liche Querschnitte, kann dies im Nachhinein geändert werden.
S. hierzu auch Abschnittslänge, Stahlgüte und Querschnitt
Seite 6
Hier geht es um die Struktur von Einwirkungen und Lastfällen.
Die Verwaltung dieser Laststruktur verfügt über
einen eigenen Assistenten, der durch Anklicken
des Start-Symbols aktiviert wird.
Seite 7
Legen Sie hier die Ordinaten einiger Standardlastbilder fest.
Seite 8
Legen Sie hier fest, welche Nachweise geführt werden sollen.
Nach Anklicken des fertigstellen-Symbols auf Seite 8 generiert der Assistent den gewünschten Eingabedatensatz
und startet den eigentlichen Dialog, in dem die definierten Objekte in der Baumansicht wie auch im Objektfenster zur interaktiven Bearbeitung dargestellt werden.
zur Hauptseite 4H-DULAS, Stahlträger / Stahlstütze